Cipo Uva Honig

Herkunft

Ceara, Brasilien
> mehr> weniger

Geschmack

lieblich, mildaromatisch

Konsistenz & Farbe

cremig; etw. dunkler als Kirsche

Honigtracht

Cipu Uva ist eine Schlingpflanze, die dann wächst und blüht wenn alle anderen Pflanzen ‚vertrocknet’ sind. Ihren Namen hat sie von der Blütenform, die wie die Weintrauben (Uva) in Rispen herunterhängen. Der Name, den die Ureinwohner der Pflanze gegeben haben, ist Craepé, eine native Wildblüte im Nordosten Brasiliens.  Der Nektar ergibt einen sehr hellen und milden Honig. Die Ernte fällt von Jahr zu Jahr unterschiedlich aus und kann in sehr trockenen Jahren auch so knapp sein, dass der Honig allein den Bienen als Futter gelassen werden muss.

Trachtregion

Das Hauptgebiet liegt auf einem natürlichen, sehr weitläufigen Hochplateau auf ca. 900 m über dem Meeresspiegel. Die Besonderheit des Nordostens ist das trockene, fast steppenähnliche Klima, das eine herkömmliche landwirtschaftliche Nutzung unmöglich macht. Im brasilianischen Winter sind hier fast alle Pflanzen, die in der Regenzeit blühen und grünen, vertrocknet. Doch gleichzeitig haben sich andere Pflanzen an dieses extreme Klima angepasst und das schier Unmögliche geschieht, sie fangen an zu blühen und geben Honig. Die Imkerei bietet den Menschen somit die einzige zusätzliche Einnahmequelle. Eine Zufütterung der Bienen ist nicht notwendig.

 

Der größte Teil dieses Gebiets ist geschützt: der Araripe-Nationlpark war der Ersten seiner Art in Brasilien. Die Pflanzen- und Tierwelt hier im Nordosten ist nahezu einmalig und bildet ein fein aufeinander abgestimmtes Ökosystem.

Unsere Partnerimkerei

Unser Partner ist ein sogenannter Enteroposto, d. h. eine Sammelstellung, der Honig für den Export eingekauft, analysiert, zusammengestellt und verschifft. Zudem füllt er auch für den inländischen Markt Honig und Honigprodukten ab. Ein Ziel unserer gemeinsamen Ausbildung ist, die Imker für Sortenhonige und regionale Spezialitäten zu begeistern. So können wir uns mehr und mehr von den konventionellen Einheitshonigen absetzten und neue Kunden ansprechen. Die meisten Imker haben sich in Kooperativen zusammengeschlossen und unterhalten kleine, hygienisch gut ausgestattete Schleuderräume.

 

 

Da Brasilien noch weitestgehend frei von Bienenkrankheiten ist und die dort vorherschende afrikanisierte Bienenrasse sehr vital und widerstandsfähig ist, brauchen keine Bienenarzneimittel – auch nicht die nach Öko-VO zugelassenen Stoffe - eingesetzt werden.

Erntekalender

jan
feb
mär
apr
mai
jun
jul
aug
sep
okt
nov
dez