Hochlandhonig

Herkunft

Puebla, Mexiko
> mehr> weniger

Geschmack

sehr ausgewogener, feinaromatischer Honiggeschmack, abgerundet und mit leicht blumiger Note.

Konsistenz & Farbe

feincremig bis streichzart, hellgelb leuchtend

Die Honigtracht

Im mexikanischen Frühling, d.h. von Ende September bis Ende November, erwacht die Natur an den vulkanischen Berghängen und entfaltet eine vielfältige Blütenpracht. Vor allem zwei Pflanzen, die „Mozote“, die zur Gattung Bidens ssp. gehört und die „Acahual“, die zur Gattung Vigueira ssp. zählt, prägen diesen ge- schmacklich einmaligen Honig und geben ihm seine butterfeine, streichzarte Konsistenz. Die Imker nennen sie schlicht: Die gelben Blumen. Aber auch die Blüten von „Jamarao“, „Perilla“ und „Aceitilla“ werden von den Bienen gerne zum Nektarsammeln besucht.

Die Trachtregion

Das Haupterntegebiet des feincremigen, hellgelben Hochlandhonigs liegt im südlichen Teil von Mexiko, das in der Landessprache auch als „altiplano centro“ bezeichnet wird.Im Bundesstaat Puebla befinden sich auch die höchsten Gipfel des Landes: Der Iztaccíhuatl (5.286 m), der Nevado de Toluca (4.575 m) und der Matlalcuéyetl (4.461 m) sowie die noch aktiven Vulkane Pico de Orizaba (5.700 m) und der Popocatépetl (5.452 m).

Unsere Partnerimkereien

Die Imkerei ist in Mexiko noch stark familiär geprägt. Im Durchschnitt bewirtschaftet ein Imker 250 Bienenvölker. Der überwiegende Teil ist in den örtlichen Imkervereinen organisiert. Oftmals wird die Imkerei als Nebenerwerb betrieben.

Unser Partner hat vor vielen Jahren damit begonnen, die Imker durch Schulungen und Weiterbildungen zu fördern, damit vor allem die Imkereien, die bereits in 3. oder 4. Generation arbeiten, eine bessere Zukunftschance haben und ihre Familien auch dauerhaft ernähren können.

Erntekalender

jan
feb
mär
apr
mai
jun
jul
aug
sep
okt
nov
dez