Manukahonig

Herkunft

North Canterbury, Neuseeland
> mehr> weniger

Geschmack

kräftiger unverwechselbarer Geschmack, mit leicht bitterer Note, der ein wenig an dunklen Karamell erinnert

Konsistenz & Farbe

feincremig bis geleeartig, rotbraun

Bemerkung

charakterstarke, dominante Honigspezialität

Die Honigtracht

Die Manukasträucher (Leptospermum scoparium, umgangsprachlich: roter Manuka) gehören wie die mit ihnen verwandten Kanukasträucher (Kunzea ericoides, 1983 reklassifizierter Leptospermum ericoides, umgangssprachlich: weißer Teebaum) zu den Teebaumgewächsen. Sie sind auf beiden Inseln Neuseelands beheimatet und sind vor allem im Unterholz und an Wegesrändern anzutreffen. Beide Sträucher werden oft auch von Schildläusen besiedelt, so dass auch der Manuka sowohl Nektar als auch Honigtau spendet und der intensive süße Duft bis in eine Entfernung von 200 m wahrgenommen werden kann.

Die Trachtregion

Neuseeland besteht aus zwei größeren Hauptinseln sowie mehreren kleinen Inseln und liegt isoliert im südwestlichen Pazifischen Ozean. Die Tasmansee, eine bis zu 2.100 km breite Wasserstraße, trennt die Inseln von Australien. Neuseeland hat aufgrund seiner isolierten Lage und seiner außergewöhnlichen Geographie eine sehr vielfältig geprägte Land- schaft auf kleinstem Raum. Denn von den zerklüfteten Fjorden an der Tasmansee bis hinunter zu den grünen Weiten am Südpazifik sind es nur wenige hundert Kilometer. Nirgendwo sonst auf der Erde liegen alpine Gletscher und subtropischer Regenwald so dicht beieinander. Im Nordosten der Südinsel liegt die landwirtschaftlich geprägte Provinz Canterbury mit seiner Hauptstadt Christchurch. Die Maoris nannten ihre Heimat Aoteaora, das Land der weißen Wolken.

Einmalige Pflanzenvielfalt

Aufgrund der relativ abgeschotteten Lage der Inselgruppe sind ca. 85% der Pflanzenarten endemisch. Dabei werden wie in Europa vor allem zwei einheimische Waldtypen unterschieden: die Nadel- und die Laubwälder. Die Nadelwälder bestehen überwiegend aus Steineibenarten und Kauri-Bäumen. Die Laubwälder bestehen hauptsächlich aus den Süd- oder Scheinbuchen. Etwa ein Drittel der Landesfläche stehen unter Naturschutz.

Erntekalender

jan
feb
mär
apr
mai
jun
jul
aug
sep
okt
nov
dez